Mitgliedschaften und Partnerschaften Unternehmen

Mitgliedschaften und Partnerschaften

ceocircle

ceocircle

Der CEO Circle richtet sich an Gesellschafter, Inhaber und Geschäftsführer von mittelständischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen in der Region Ostwestfalen-Lippe.

Es handelt sich um ein Treffen von Unternehmern, bei dem ein Austausch auf Augenhöhe stattfindet, um die Erkenntnisse anschließend im Unternehmensalltag einzubringen. Die Veranstaltungen finden abwechselnd bei den teilnehmenden Unternehmen statt, die Themen der Treffen umfassen das gesamte Spektrum der unternehmerischen Herausforderungen. Die Kontakte erfolgen über das DISV – Deutsches Institut für Strategieentwicklung und Vertriebsoptimierung.


DAS kommt aus Bielefeld

DAS kommt aus Bielefeld

Die WEGE – Wirtschaftsförderung der Stadt Bielefeld – möchte die wirtschaftlichen Erfolge aus Bielefeld offensiv in die Welt tragen und eröffnete ein Jahr vor dem 800-jährigen Stadtjubiläum die neue Internetplattform „Das kommt aus Bielefeld“. Ob Start-up oder Weltmarktführer, Nischenanbieter oder Hidden Champion – Bielefelder Unternehmen aller Größen und Branchen sowie Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen, Nachrichten über die einzigartigen, innovativen und überregional bedeutsamen Produkte, Dienstleistungen, Technologien und Forschungsvorhaben ihres Unternehmens der Weltöffentlichkeit vorzustellen. Der Startschuss für „www.das-kommt-aus-bielefeld.de“ fiel auf dem 11. Bielefelder Mittelstandsforum am Dienstag, dem 12. März 2013, in der Stadthalle Bielefeld.


Die Familienunternehmer

Familienunternehmen

Die Familienunternehmer ist ein Interessenverband der deutschen Familienunternehmer. Der Verband tritt nach eigenen Angaben für die “grundsätzlichen Werte der Sozialen Marktwirtschaft” ein. Der Verein wurde im Jahre 1949 unter dem Namen Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer (ASU) gegründet als ein marktwirtschaftlich ausgerichteter Verband für Familienunternehmen. Ziel der Gründungsmitglieder war es, politischen Entscheidungsträgern unternehmerisches Wissen zu vermitteln und den wirtschaftlichen Aufbau Deutschlands voranzutreiben. Heute versteht er sich als Interessenvertretung der deutschen Familienunternehmen. Im Mai 2009 feierte der Verband auf dem Petersberg bei Bonn sein 60-jähriges Bestehen.


DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V.

DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V.

Der DVS “DIE VERBINDUNGS SPEZIALISTEN” ist ein technisch-wissenschaftlicher gemeinnütziger Verband mit Sitz in Düsseldorf, der sich für alle Belange rund um das Fügen, Trennen und Beschichten einsetzt. Sein Ziel ist es, das Schweißen und alle verwandte Verfahren umfassend zu fördern. Er bezweckt zum Nutzen der Allgemeinheit – über den Kreis seiner Mitglieder hinaus – die Förderung des Schweißens und verwandter Verfahren. Der DVS ist unabhängig und im Interesse seiner Mitglieder und zum Wohle der Deutschen Wirtschaft tätig und überwacht mit seinen Einrichtungen als staatlich anerkannten Stellen im Auftrag von Bauaufsichtsbehörden, Prüfungsinstituten, Herstellern und dergleichen die fachgerechte schweißtechnische Ausführung von Konstruktionen und Bauwerken jeder Größe. 


executive circle

executive circle

Im Executive Circle finden sich die leitenden Angestellten und die Nachwuchskräfte wieder, also kaufmännische Leiter, Vertriebsleiter, Personalleiter, usw. Dieser Circle trifft sich sechmal im Jahr, um Referenten zu selbst ausgewählten Themen zu erleben oder um im informellen Rahmen zu Netzwerken. Die Kontakte erfolgen über das DISV – Deutsches Institut für Strategieentwicklung und Vertriebsoptimierung.


FDM Fachverband des Deutschen Maschinen- und Werkzeug- Großhandels e.V.

FDM Fachverband des Deutschen Maschinen- und Werkzeug- Großhandels e.V.

Der Fachverband des Deutschen Maschinen- und Werkzeug-Großhandels e.V. (FDM) wurde 1910 in Berlin gegründet und versteht sich als unabhängige Interessenvertretung der Branche in Deutschland: Ca. 300 Werkzeugmaschinen-, Holzbearbeitungsmaschinen- und Werkzeug-Handelsfirmen mit rund 150 Filialen, die ca. 80 % des Branchenumsatzes auf sich vereinigen, sind im FDM zusammengeschlossen. Der FDM vertritt in allen wirtschaftspolitischen Angelegenheiten die beruflichen und fachlichen Interessen seiner Mitgliedsfirmen gegenüber Ministerien, Behörden, Liefer- und Herstellerfirmen der Branche und nicht zuletzt gegenüber der Öffentlichkeit. Es bestehen Verbindungen zu den maßgeblichen Hersteller- und anderen Branchenverbänden sowie zu wichtigen Institutionen und Organisationen, auch auf europäischer und internationaler Ebene. Unser Know-how betrifft vor allem Fragen der Gesetzgebung, der Verordnungen und sonstigen Rechtsvorschriften, der Normung und des Messe- und Ausstellungswesens; eine Aufgabe, die durch die wachsende Komplexität der gesetzlichen und technischen Regelungen fundiertes Fachwissen voraussetzt.


IHC Industrie- und Handelsclub Ostwestfalen-Lippe e.V.

FDM Fachverband des Deutschen Maschinen- und Werkzeug- Großhandels e.V.

Der 1979 in Bielefeld gegründete IHC Industrie- und Handelsclub Ostwestfalen-Lippe e. V. ist in der Region Ostwestfalen-Lippe ein Zusammenschluss von

  • Unternehmerinnen und Unternehmern aus den Bereichen Industrie, Handel, Dienstleistung,
  • Führungskräften aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Wissenschaft und Verwaltung,
  • Angehörigen Freier Berufe.

Rund 830 Mitglieder setzen sich für die Fortentwicklung der freiheitlichen sozialen Marktwirtschaft unter Förderung von internationaler Gesinnung und Verständigung sowie von Toleranz in Wirtschaft und Kultur ein. Der IHC sieht sich als politische und gesellschaftliche Ausgleichskraft. Er strebt den Kontakt mit anderen Gruppen der Gesellschaft an – und zwar unabhängig von deren politischem, sozialem oder religiösem Standort. Die Mitglieder der IHC wollen durch Gespräche, intensiven Erfahrungsaustausch und freimütige Diskussionen mehr Verständnis füreinander wecken und der fortschreitenden Polarisierung der Gruppen in unserer Gesellschaft entgegenwirken. Der IHC verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.


Initiative für Beschäftigung OWL e.V.

Initiative für Beschäftigung OWL e.V.

Die Initiative für Beschäftigung OWL e. V. (IfB OWL e. V.) ist ein von regionalen Unternehmen und Institutionen getragener unabhängiger, parteipolitisch neutraler und gemeinnütziger Verein. Sie bietet Unternehmen und arbeitsmarktpolitischen Akteuren in OWL eine Plattform zur regionalen Vernetzung. Ziel der Initiative ist es, die Arbeitsmarktregion Ostwestfalen-Lippe zu fördern und die Beschäftigungssituation in der Region zu verbessern.

Die IfB OWL e. V. blickt inzwischen auf eine mehr als zehnjährige Geschichte zurück. 1998 wurde  das Bundesnetzwerk „Initiative für Beschäftigung!“ gegründet und bereits im folgenden Jahr konstituierte sich unter dem Schirm der Bertelsmann Stiftung in Ostwestfalen-Lippe ein regionales Netzwerk. 2002 gründete sich aus dem „Regionalnetzwerk OWL“ der Verein „Initiative für Beschäftigung OWL e. V.“

Die Arbeit der IfB OWL e. V. gliedert sich entlang der vier Themenkreise:

  1. Hochschule – Wirtschaft
  2. Integration
  3. Jugendliche und
  4. Arbeitgeberattraktivität.

Auf der Grundlage der Themenkreisarbeit beteiligt sich die IfB OWL e. V. an Förderprogrammen der EU, des Bundes und des Landes NRW. Meilensteine der bisherigen Projektarbeit sind die „Regionale Standortanalyse OWL“, „Erfolgreich in Ausbildung“, die „EQUAL-Entwicklungspartnerschaft FORUM.OST“, die „Kompetenzwerkstatt Vielfalt OWL“ und das Projekt „Fachkräfte morgen – Integration heute“.



Innovationsnetzwerk OWL Maschinenbau

Innovationsnetzwerk OWL Maschinenbau

Das Innovationsnetzwerk OWL MASCHINENBAU hat das Ziel, die wirtschaftliche und technologische Leistungskraft der Maschinenbauregion OstWestfalenLippe im internationalen Wettbewerb zu stärken. Mit 272 Unternehmen und über 42.000 Beschäftigten ist der Maschinenbau eine historisch gewachsene Kernkompetenz der Region. Die mittelständisch strukturierte Branche begegnet den Herausforderungen zunehmender Globalisierung und beschleunigten technologischen Wandels mit neuen Formen der Kooperation. Die wichtigsten Ziele unserer Arbeit sind also:

  • Stärkung der wirtschaftlichen und technologischen Leistungskraft des regionalen mittelständischen Maschinenbaus
  • Entwicklung von Standortvorteilen für die Unternehmen im globalen Wettbewerb
  • Bestandsicherung der Unternehmen zur langfristigen Stabilisierung des Arbeitsmarktes

Stiftung Familienunternehmen

Die Stiftung Familienunternehmen ist eine Interessenvertretung von Familienunternehmen. Sie ist eine gemeinnützige Stiftung, hat ihren Sitz in München und unterhält zwischen dem Reichstagsgebäude und dem Brandenburger Tor in Berlin das „Haus des Familienunternehmens“. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Bedeutung und Leistung dieser Unternehmen in Deutschland im öffentlichen Bewusstsein zu verankern und fördert die Forschungsarbeit im Feld der Familienunternehmen, veröffentlicht jährlich mehrere wissenschaftliche Studien und sieht sich selbst als Ansprechpartner für Politik und Medien.


Unternehmensverband WGAD

Unternehmensverband WGAD

Die Wirtschaftsvereinigung Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (WGAD) ist die Stimme des Groß- und Außenhandels sowie der unternehmensnahen Dienstleistungen in den Kammerbezirken der Industrie- und Handelskammern Ostwestfalen und Lippe. Eingebunden in ein überregionales Netzwerk vertritt der Unternehmensverband die Interessen seiner rund 200 Mitglieder auf allen Ebenen: bei Institutionen, Organen, Verbänden und Kommunalbehörden, politischen Vertretern und Parteien, bei Gewerkschaften und Berufsgenossenschaften.